Innere

Küchenboden: Tipps zur Auswahl des besten Bodenbelags für Sie

Der Boden in der Küche muss beständig gegen Wasser und mechanische Beschädigungen sein, außerdem muss er leicht sauber zu halten sein. Schauen Sie sich die am häufigsten ausgewählten Bodenbeläge in modernen Küchen für den Raumabschluss an..

Welchen Boden soll die Küche haben?

Der Küchenboden wird vor allem in Haushalten, in denen häufig gekocht wird, stark beansprucht. Und dies führt zum Verschütten von Wasser, Milch oder Butter sowie zum Herunterfallen der Schwarte, schweren Messern oder Töpfen, zerbrechenden Eiern oder Gläsern. Daher sollte der ideale Boden sein:

  • einfach zu säubern;
  • resistent gegen Flecken, Kratzer und Bruch.

Schön wäre es auch, wenn der Boden in der Küche fußfreundlich ist. Die Auswahl an Veredelungsmaterialien für diesen Teil des Raumes ist riesig, daher erfordert die Entscheidung Überlegung. Überlegen Sie, was Ihnen wichtiger ist: praktische oder ästhetische Erwägungen? Oder können Sie das eine mit dem anderen kombinieren? Studieren Sie einen Überblick über die verschiedenen Materialien. Sehen Sie, welche Nachteile und Vorteile jeder hat. Die Wahl eines Küchenbodens ist eine Entscheidung für die kommenden Jahre.

Zwei Hauptelemente bestimmen, welcher Boden für die Küche zu wählen ist:

  • die erste ist Haltbarkeit und Wartungsfreundlichkeit;
  • zweitens – es ist wichtig, es in eine ganzheitliche Innenarchitektur zu integrieren.

Der Boden in der Küche soll praktisch sein, aber auch den Raum dekorieren.

Natursteinboden in der Küche: Fotos von schönen Ideen

Naturstein kann in Form von Marmor, Schiefer, Kalkstein, Sandstein oder Travertin vorliegen, aber alle benötigen einen mehr oder weniger langfristigen Schutz des Bodens, um viele Jahre zu halten. In Bezug auf die Festigkeit ist Granit fast der ideale Stein für einen Küchenboden, da er:

  • hat eine sehr hohe mechanische Beständigkeit, einschließlich Abrieb;
  • unempfindlich gegen Feuchtigkeit, hohe Temperatur;
  • kann in Räumen mit intensiver Nutzung verwendet werden;
  • chemisch beständig.

Obwohl die verfügbaren Farben und Muster nicht jedem gefallen werden, zeichnen sich die meisten Sorten dieser Rasse durch einen kalten und schweren Glanz aus, Granit hat optisch einen ganz anderen Farbton als beispielsweise Marmor, Sandstein oder Travertin, die wärmere Farben bieten. Granit hat jedoch ein skurriles, einzigartiges und faszinierendes Muster, aber es hängt alles vom individuellen Geschmack ab..

Da es sich um ein natürliches Material handelt, ist jede Option anders, sodass sie einzigartig ist. Das Material ist super, da es kratz- und bruchfest ist. Einige Typen haben eine poröse, raue Struktur und sind anfällig für Verschmutzungen, sie können sich verfärben und sogar Fett aufnehmen. Die meisten Steinböden müssen imprägniert werden. Jeder Stein für Bodenbeläge hat seine eigenen Vor- und Nachteile.

Vorteile:

  • natürlich;
  • luxuriös;
  • sehr effizient.

Nachteile:

  • kalt und schwer;
  • braucht Imprägnierung;
  • teuer.

Es ist klar, dass Sie im Vergleich zum Kauf einer Fliese ein viel größeres Budget benötigen, aber am Ende des Tages ist Stein unbestreitbar Stil und Eleganz. Die Steinpflege ist einfach, Sie brauchen nur Reinigungsmittel für dieses Material zu verwenden.

Da es sich um ein natürliches Material handelt, ist jeder Stein (auch vom gleichen Typ) anders, sodass der Boden einzigartig ist. Ein solcher Boden wird seit Jahren (insbesondere bei Granit) verwendet, da der Stein resistent gegen Kratzer und Bruch ist. Einige Typen haben jedoch eine poröse, raue Struktur und sind schmutzanfällig, sie können sich verfärben und sogar Fett aufnehmen. Die meisten Steinböden erfordern eine Imprägnierung.

Holzboden in der Küche

Holzböden in der Küche kommen nie aus der Mode, aber können sie in diesem Bereich des Hauses verwendet werden, da der Raum starken Spritzern, Flecken, Stößen durch herabfallende Gegenstände ausgesetzt ist? Ja, aber es lohnt sich, die richtige Behandlung auszuwählen und sie sicher aufzubewahren. Was ist, wenn wir alte Bretter oder beschädigtes Parkett haben?

Ein Holzboden wird definitiv warm sein, und zwar nicht nur optisch, sondern auch physisch. Holz hat auch eine gute Schalldämmung und sieht von allen Bodenarten am natürlichsten aus. Arrangement mit Holzboden trägt Behaglichkeit. In der Küche können Sie etwas auf den Boden verschütten, ein spitzer Gegenstand fällt herunter, daher muss die Oberfläche resistent gegen Feuchtigkeit und mechanische Beschädigungen sein.

Es wird empfohlen, härtere und weniger feuchtigkeitsempfindliche Arten von exotischen Bäumen zu verwenden, da diese eine geringe Schwindungsrate aufweisen, dies sind Teak, Iroko, Merbau, Dussi oder konventionell einheimische Laubarten, zum Beispiel Eiche, Esche, Lärche. Exotische Arten, enthalten in Harzölen einen hohen Anteil an Tanninen, was sich beispielsweise positiv auf die Pilzresistenz auswirkt.

Vorteile:

  • wärmt und übertönt den Innenraum;
  • der Boden fühlt sich warm und angenehm an;
  • zeitlos, elegant und langlebig;
  • es kann aktualisiert werden.

Nachteile:

  • hoher Preis;
  • anspruchsvolles Styling.

Ein Holzboden in einem nassen Innenraum erfordert erhebliche Pflege, daher muss er geölt oder lackiert werden, aber die erste Option imprägniert das Holz am besten und dringt tief in seine Poren ein.

Im Falle einer Panne können nur Teile der Oberfläche des geölten Bodens repariert werden, so dass es keinen signifikanten Unterschied zwischen den Teilen der Oberfläche gibt. In der Lackvariante müssen Sie hier den gesamten Boden schrubben und verfugen, um ihn perfekt zu machen. Öl, Wachs oder andere spezielle Präparate können das Muster und die Struktur des Holzes hervorheben und dem Boden ein sehr natürliches Aussehen verleihen. Ein glänzender Lack verleiht Ihrem Boden Glanz, da er bis zu 90 % des Lichts reflektiert. Auch ein seidenmatter Lack ist eine gute Wahl. Wenn Sie die Zeichnung des Baumes hervorheben möchten, können Sie das sogenannte «unsichtbar» lackieren, sieht der Boden feucht aus. Der einzige Nachteil eines geölten Bodens ist die Notwendigkeit, die Paste systematisch aufzutragen und jedes Jahr gründlich einzuweichen. Aber die gewachste Oberfläche erfordert noch mehr Pflege, in diesem Fall hat die lackierte Version einen Vorteil in der Pflege..

Laminat für den Küchenboden

Laminat ist die billigste Lösung, aber nicht die praktischste. Nahezu perfekte Nachahmung von Holzstruktur und -muster, eine große Vielfalt an Farben und Mustern veranlasst moderne Käufer zum Kauf von Schichtstoffplatten. Wenn Sie sich bereits als Material für den Boden dafür entschieden haben, stellen Sie sicher, dass die stationäre Oberfläche eben ist, ohne Vertiefungen und Ausbuchtungen, an denen sich die Fugen der Platten verformen können. Das Laminat muss eine Nutzungsklasse von mindestens AC4 aufweisen. Ein solcher Boden ist mit etwas Scharfem schwer zu beschädigen, in dieser Hinsicht ist er sogar besser als das härteste Holz. Der Nachteil von Laminat ist seine hohe Feuchtigkeitsempfindlichkeit, die durch irreversibles Quellen der MDF-Schicht zu einem Aufsteigen an den Fugen führen kann. Es gibt zwar spezielle, teurere Platten auf dem Markt mit elastischem Band/Dichtung in den Fugen, dies verhindert jedoch das Eindringen von Wasser teilweise, aber nicht vollständig, da es sich bei diesem Finish um einen schwimmenden Estrich handelt. Denken Sie daran, dass ein Laminatboden nie so strapazierfähig und unempfindlich gegen Feuchtigkeit sein wird wie eine Oberfläche, zum Beispiel glasiertes Feinsteinzeug oder Naturstein..

Feinsteinzeug für den Küchenboden

Feinsteinzeug ist ein Material mit:

  • geringe Wasseraufnahme;
  • sehr hohe Abriebfestigkeit;
  • Konfrontation an verschiedenen Stellen;
  • Reinigung mit handelsüblichen Reinigungsmitteln;
  • problematische Oberflächenbeschädigung durch einen harten und schweren Gegenstand.

Poliertes Feinsteinzeug ist so hart wie glasiertes Porzellan, hat aber eine viel höhere Wasseraufnahme, wodurch Flecken mit beispielsweise Kaffee, Wein, Fruchtsaft oder Tinte leicht gemacht werden können, obwohl es mit einem speziellen Fleckenentferner gereinigt werden kann , aber es ist ziemlich mühsam. Poliert kann der Glanz in stärker beanspruchten Bereichen im Laufe der Jahre verblassen, hat aber zweifellos seinen eigenen Charme, der sich durch eine intensivere Farbe auszeichnet. Poliertes Feinsteinzeug sieht natürlicher aus, muss aber aufgrund seiner Mikroporosität sofort nach der Verlegung imprägniert werden.

Feinsteinzeug unterscheidet sich von Terrakotta oder Klinker. Diese Fliesen verschleißen im Vergleich zu Hartkeramik schneller und brechen leichter. Es gibt auch ein natürliches und technisches Material namens Gres. Es hat alle Vorteile von glasierten Fliesen, mit Ausnahme des ästhetischen Wertes, da es leicht unterschiedliche Proportionen der Komponenten hat. Die Zusammensetzung des Materials beinhaltet hochwertigen Ton, der die Ästhetik und Farbvielfalt beeinflusst. Auf Terrassen oder Treppenhäusern sieht man natürliche Maserungen, manche Fliesenkollektionen mögen zwar zum Kücheninterieur passen, aber in einem äußerst minimalistischen, fast asketischen Stil. Keramikfliesen auf dem Boden eines Kochraums sind die häufigste Option..

Gres ist eine Art sehr harter Keramikfliesen. Es lässt sich polieren, sieht beeindruckend aus, ist aber nicht resistent gegen Flecken und Schmutz, die in die Mikroporen gelangen, daher lohnt es sich einzuweichen. Die Fliese mit der Bezeichnung glasiertes Gres erfordert keine Imprägnierung, da sie keine Flecken macht und keine Feuchtigkeit aufnimmt. Leider kann das Stück beispielsweise durch Schlagen oder Fallenlassen eines schweren Gegenstands abbrechen. Sie können aus einer Vielzahl von Oberflächenausführungen wählen, darunter poliert, satiniert, lappato. Gres imitiert idealerweise natürliche Materialien wie Holz oder Granit.

Keramikfliesen für die Küche auf dem Boden

Keramikfliesen für Küchen sind äußerst beliebt und in unzähligen Größen, Designs und Farben erhältlich. Jeder kann leicht die Option wählen, die sowohl dem Stil der Küche als auch dem Geschmack entspricht. In modernen Designs eignen sich homogen polierte Fliesen mit den Maßen 60 x 60 cm, rustikale sind matt mit unebenen Kanten, ein bisschen wie ein Stein. Holzfliesen wiederum machen den Innenraum komfortabler. Sie können ganz einfach Fliesen zu einem passenden Preis finden.

Vorteile:

  • beständig gegen Beschädigung, Abrieb;
  • einfach zu säubern;
  • Sie können günstige und angenehme Optionen finden;
  • sieht schön und elegant aus;
  • es gibt eine große Auswahl an Mustern und Farben auf dem Markt.

Nachteile:

  • der Boden ist hart und kalt, daher sollten Sie über eine Heizung nachdenken.
  • wenn ein schwerer Gegenstand herunterfällt, kann er beschädigt werden;
  • das polierte Material ist sehr rutschig, besonders wenn es nass ist.

Küchenbodengestaltung – Ziegel

Ziegelböden sind eine relativ seltene Lösung, aber äußerst interessant. Verleiht dem Interieur einen etwas altmodischen und rustikalen Look. Funktioniert gut in einem stilvollen Landhaus oder einer Wohnung in einem alten Haus. Nur wenige Leute entscheiden sich heute, einen solchen Boden in einem neu gebauten Haus zu verlegen, aber wenn Sie ein Haus mit diesem Finish gekauft haben, ändern Sie es nicht in ein anderes.

Vorteile:

  • sehr dekorativ und originell;
  • dauerhaft.

Nachteile:

  • sperriges Mauerwerk;
  • der Ziegelboden ist schwer;
  • wenig schmutzabweisend, da unebene Oberfläche.

Küchenboden – Beton

Betonböden passen perfekt zu minimalistischen Interieurs mit großen Glasflächen sowie zu Designs im Industrie- und Loft-Stil. Glatte Betonoberflächen vergrößern optisch den Raum und bieten eine hervorragende neutrale Kulisse für Küchenmöbel und Accessoires. Sie passen gut zu jeder Holzart. Mit Hilfe einer speziellen Farbe können Sie einen solchen Boden im Ganzen oder nach Zeichnung mit einer Schablone bemalen.

Vorteile:

  • relativ günstige Lösung;
  • der Boden ist strapazierfähig, abrieb- und rissbeständig;
  • leicht zu reinigen (keine Lücken), wartungsfrei.

Nachteile:

  • kalt und hart, daher wird empfohlen, eine Heizung zu installieren;
  • Installation dauert viel.

3 D Böden – Küche mit schickem Harzdekor

Das Harz bietet hervorragende Platzierungsmöglichkeiten. Es ermöglicht eine große, glatte Oberfläche ohne Fugen, die den Raum größer erscheinen lässt. Sie können aus einer breiten Palette von Farben wählen (Harz kann eingefärbt werden). Ein solcher Boden ist glänzend, matt oder seidenmatt ausgekleidet..

Vorteile:

  • nicht schwer zu installieren;
  • es gibt keine Zwischenräume, daher ist es einfach, es sauber zu halten;
  • warm zum anfassen.

Nachteile:

  • Ästhetik;
  • erfordert eine fachgerechte und sachgerechte Untergrundvorbereitung.

Harzböden haben viele Anwendungen in Industriegebäuden, öffentlichen Gebäuden und Privathäusern. Mit diesem Material werden 3D-Böden erstellt. Dekorative Böden sind eine Lösung, mit der Sie einen einzigartigen und originellen Wohnraum schaffen können. Ein mit 3D-Effekt angereicherter Harzboden ist eine funktionale Lösung. Entdecken Sie die Anwendungen und Vorteile von 3D-Kunstharzböden.

Harzböden werden aufgrund ihrer Benutzerfreundlichkeit und ihres optischen Reizes in Bezug auf dekorative Eigenschaften häufig verwendet. Je nach Typ gibt es unzählige Möglichkeiten. Harzböden sind aufgrund ihrer guten Leistungsfähigkeit, Haltbarkeit und Festigkeit sowie ihres ästhetischen Erscheinungsbildes im Interesse der Anleger. 3D-Epoxidböden gibt es in einer Vielzahl von Farben und Texturen. Sie ermöglichen die Herstellung sowohl von matten als auch von glänzenden Optionen. 3D-Böden eignen sich für Bad oder Küche, seltener werden sie in Wohn- oder anderen Bereichen eingesetzt.

Arten von Harzböden

Die Böden werden aus verschiedenen Harzarten hergestellt. Epoxidharze gehören zu den am häufigsten verwendeten. Mit Epoxidharz lassen sich farbenfrohe dekorative Böden gestalten. Die Oberfläche weist eine hohe Abriebfestigkeit und eine gute Haftung auf dem Untergrund auf. Es ist chemisch stabil und leicht sauber zu halten..

Polyurethanharzböden sind eine andere Art. Es hat eine sehr gute Festigkeit, Abrieb- und Chemikalienbeständigkeit. Aufgrund der fehlenden Lichtempfindlichkeit können Polyurethanharzböden auch im Außenbereich verwendet werden, zum Beispiel auf der Oberfläche von Außentreppen oder Terrassen.

Es gibt auch eine Gruppe von Industrieböden, bei denen Harze mit verschiedenen Komponenten angereichert sind, um die Widerstandsfähigkeit gegen mechanische Beanspruchung zu erhöhen. Zu dieser Gruppe gehören Polyurethan-Zement-Böden, die für den Einsatz in Gebäuden mit sehr hoher thermischer, chemischer und mechanischer Beanspruchung vorgesehen sind. Industrieböden werden auch aus Harz in Kombination mit Quarzzuschlag hergestellt. Sie werden an Orten mit starkem Verkehr verwendet. Harzböden werden auch aus Polyester- und Methacrylharzen hergestellt, die eine gute chemische Beständigkeit aufweisen.

Küche Vinylboden

Der flexible und einfach zu verlegende Vinylboden ermöglicht eine schnelle Metamorphose im Inneren. Und wenn Sie sich langweilen, können Sie eine solche Beschichtung problemlos selbst entfernen, ohne viel Zeit in Anspruch zu nehmen. Der Preis ist vergleichbar mit laminierten Platten, gibt aber kein unangenehmes «Klopfen» Wirkung. Der Vinylboden der neuen Generation imitiert zudem perfekt natürliche Materialien wie Holz, Keramik und Stein. Die Gestaltungsvielfalt ist nahezu unbegrenzt, sodass Sie das Finish leicht an Ihren Einrichtungsstil anpassen können.

Vorteile:

  • kann auf alten Böden installiert werden;
  • warm und angenehm zu den Füßen;
  • wasserdichte und rutschfeste Beschichtung;
  • preiswertes Material.

Nachteile:

  • wenig kratz- und schnittfest;
  • mag nicht jeder «Plastik» Aussehen.

Küchenböden: was ist besser aus neuen Materialien?

EcoMalta – Quarzlösung. Der Hauptbestandteil ist Quarz, andere Mineralien und Zuschlagstoffe. Die Lösung trocknet aus und wird hart, sehr beständig gegen Temperaturwechsel, Abrieb, mechanische Beschädigungen. Es ist auch ein feuchtigkeitsbeständiger, abwaschbarer Boden, der sich nicht verfärbt. Dank seiner hohen Flexibilität erreichen Sie eine durchgehende, glatte Oberfläche von bis zu mehreren zehn Metern. Diese Oberfläche verleiht dem Innenraum einen leicht rauen, industriellen Look, ist aber im Gegensatz zu zementhaltigen Materialien warm und angenehm anzufassen. Es kann jedoch auf ökologische Böden zurückgeführt werden, da es keinen Zement, Kalk, Gips, Epoxidharze enthält. Verdünner – Wasser, dank dem es keine Allergien auslöst, die CO2-Produktion nicht erhöht und die Luft im Inneren nicht austrocknet. EcoMalta ist 2-3 mm dick und kann auch für Fußbodenheizungen verwendet werden.

Laminam – gesinterter Quarz. Es besteht nur aus Quarz und Wasser, ist also 100% natürlich. Dank einer speziellen Technologie wird die Mischung sehr hohen Temperaturen und starkem Druck ausgesetzt, wodurch ein extrem hartes Material entsteht. Die Platten werden in den Formaten 324 x 162 cm und 300 x 100 cm hergestellt und haben bessere Gebrauchseigenschaften als Naturstein, da sie langlebig, beständig gegen mechanische Beschädigungen, hohe Temperaturen und Flecken (zB Fruchtsäure, Wein) sind. Das Material verfärbt sich nicht und verändert sein Aussehen im Laufe der Jahre nicht.

Warmer Boden in der Küche – Kork

Der Kork ist natürlich und umweltfreundlich. Es isoliert perfekt thermisch (vergleichbar mit Styropor und Mineralwolle) und akustisch. Das Material ist flexibel, da es Druck belastbar ist, kehrt aber schnell in seinen vorherigen Zustand zurück. Es ist einfach zu installieren, da es in Form von Fliesen oder Paneelen vorliegt. Die Küche sollte mit einer Schicht aus feuchtigkeitsbeständigem Lack bedeckt sein. Der Kork ist griffwarm und elektrostatisch, da er keinen Staub anzieht, daher ist er für Allergiker sicher. Das Material ist resistent gegen Pilze und Schimmel. Bei Kontakt mit Feuer entzündet es sich schwer und langsam. Die mit Kork ausgekleideten Innenräume wirken komfortabler und vor allem warm.

Vorteile:

  • der Boden ist warm und angenehm für barfuß;
  • weich, flexibel und rutschfest;
  • verbessert die innere Akustik.

Nachteile:

  • erfordert sorgfältiges Styling;
  • nicht jeder mag die körnige Textur des Korks.

Boden in der Wohnküche

Wie bereits erwähnt, wird der Boden in einem Haus oder einer Wohnung zunehmend mit einem einzigen Material bedeckt. So können Sie den Raum optisch vergrößern und eine stimmige Anordnung schaffen. Ein sehr interessanter optischer Effekt kann erzielt werden, wenn man nach Überschreiten der Schwelle vom Flurniveau aus sieht, dass der Boden in anderen Räumen, auch in der Küche, mit dem gleichen Material gefliest ist. Diese stilistische Konsequenz verleiht Innenräumen einen harmonischen Ausdruck..

Einige Designer gestatten es nicht, in allen Räumen das gleiche Material auf dem Boden zu verwenden. Wenn die Küche mit dem Wohnzimmer kombiniert wird, lohnt es sich also, die Möglichkeit einer Oberflächenverkleidung mit verschiedenen Materialien in diesem Raum in Betracht zu ziehen, insbesondere wenn Sie die Küche möchten und Wohnzimmer zu einem interessanten Tandem. Dies ist eine sehr gängige Lösung, um einen trendigen und stilvollen Wohnraum zu schaffen..

Farbe des Küchenbodens

Der Boden in der Küche sollte der Farbe des Interieurs entsprechen und mit anderen Räumen harmonieren. Daher ist es eine gute und immer häufiger verwendete Lösung, das gleiche Material im ganzen Haus oder in der Wohnung zu installieren. Denken Sie bei der Farbwahl daran, dass der Küchenboden vielseitig und zeitlos genug sein sollte, damit er beim Wechsel von Möbeln oder Accessoires gut aussieht und trotz der Nutzungsdauer mit seiner tadellosen Schönheit begeistert..

Weißer Boden in der Küche

Es mag den Anschein haben, dass ein weißer Boden in der Küche nicht funktioniert, aber dank der entsprechenden Imprägnierung kann er vor Flecken oder anderem Schmutz geschützt werden. Dank mehrerer Lackierungen mit UV-Technologie wird der Boden hohen Qualitätskriterien gerecht. Ganz wichtig ist, dass die Lackschicht keinen künstlichen Effekt auf den Dielen erzeugt, denn darunter sticht die natürliche Struktur der Eiche hervor. Somit ist der weiße Boden sowohl praktisch als auch schön..

Heller Boden in der Küche

Der helle Küchenboden ist nicht nur weiß. Sie können auch Platten wählen, die mit klaren oder hellen Ölen oder Lacken beschichtet sind. Viele interessante Vorschläge finden Sie in der Fotogalerie. Wer helle Küchenböden bevorzugt, die durch ihre Natürlichkeit begeistern, werden sicher an Platten wie: Honig, Vanille, Champagner, Proseco etc..

Grauer Boden in der Küche

Heutzutage ist Grau in Innenräumen sehr beliebt. Heute können Sie aus mehreren Farbtönen wählen. Unter ihnen sind Bretter: weiße und graue Perle. Der graue Boden passt sehr gut in Küchen mit weißen und braunen Möbeln.

Küche mit dunklem Boden

Der Unterboden ist eher eine Lösung für wagemutige Menschen, die hellere Farbakzente im Innenraum mögen. Auf hellem Hintergrund in Form von Wänden, Möbeln und anderen Geräten wird es besonders gut aussehen. So überlasten Sie den Raum nicht, sondern erhöhen im Gegenteil seine visuellen Qualitäten..

Schwarz-weißer Küchenboden

Sie können keine Farbe für Ihren Küchenboden auswählen? Vielleicht gefällt Ihnen in diesem Fall die Idee, weiße und schwarze Dielen zu kombinieren, die beispielsweise in französischen, ungarischen oder traditionellen Fischgrätenmustern angeordnet sind. Das Fischgrät-Bodenverfahren liegt jetzt wieder voll im Trend und sieht stylisch aus. Es kann sowohl in modernen als auch in traditionellen Innenräumen verwendet werden. Ein solcher Boden verleiht dem Interieur Klasse und Eleganz. Betrachten Sie ein Schachbrettmuster, das nahezu unbegrenzte Möglichkeiten bietet, wenn es um die perfekte Kücheneinrichtung geht. 

Küchenboden in einer kleinen Wohnung

Es gibt viele Möglichkeiten, eine kleine Wohnung optisch zu erweitern – dies gelingt mit der richtigen Wandplatzierung und Beleuchtung, sowie einer durchdachten Auswahl an Möbeln und dekorativen Accessoires. Bei der Dekoration von Innenräumen mit kleiner Fläche sollten Sie auch auf die Gestaltung des Bodens achten. Welche Oberflächen eignen sich am besten für kleine Wohnungen und welche Tricks helfen Ihnen, Räume optisch zu vergrößern?

Böden sind eine der wichtigsten Oberflächen in einem Zuhause – neben Wänden und Decken nehmen sie eine große Fläche von Wohnungen ein. Aus diesem Grund wird ihr Erscheinungsbild stark von anderen Einrichtungselementen beeinflusst, was bei der Einrichtung einer kleinen Wohnung ein besonders wichtiger Faktor ist..

Kleiner Küchenboden: hell, glänzend, eben

Für eine kleine Wohnung ist es am besten, helle Böden zu wählen – reflektierend und vor allem gleichmäßig. Helle Farben werten das Interieur optisch auf und reflektieren auch natürliche und künstliche Strahlen auf glänzenden Oberflächen. Eine kleine Wohnung bekommt auch mehr Platz, wenn sie in allen Innenräumen den gleichen Bodenbelag hat. Idealerweise sollte die Oberfläche aus hellem Holz (Buche, Esche, Eiche oder Akazie) oder exotischen Holzarten (Hevea, Tauari, Bambus hell) sowie laminierten Platten bestehen. Böden können sowohl aus hellem, glänzendem Terrakotta als auch aus Harz bestehen. Wählen Sie bei der Auswahl von Feinsteinzeug großformatige Fliesen (60 × 60 cm oder 90 × 30 cm). Je unauffälliger die Fugen des Materials in der Küche sind, desto glatter und damit wirkt der Boden umso ansprechender..

Optische Tricks

Durch die Verwendung des richtigen Bodens können Sie auch die Proportionen des Innenraums verändern. Der Wechsel von hellen und dunklen Streifen verkürzt und erweitert optisch eine schmale und lange Küche. Ein sich rhythmisch wiederholendes Dekorationselement (zum Beispiel Keramikfliesen) vergrößert wiederum den Raum, ohne die Proportionen des Innenraums zu verändern. Sie machen den Raum zu kurz, indem Sie dieselben Elemente parallel zu kürzeren Wänden platzieren.

Denken Sie bei der Auswahl eines Küchenbodens daran, dass er im Kontext mit anderen Materialien und Oberflächen funktioniert. Also, was machst du? Gibt es verbotene Inhalte? Das Risiko lohnt sich, da viele Oberflächen erlaubt sind. Sie können eine Strategie wählen, die darauf basiert, Kontraste zu schaffen, Holz mit Keramikfliesen, Betonboden mit Stein, verschiedene Texturen und Muster miteinander zu kombinieren.